Schwarzkümmelöl

Schwarzkümmelöl

Echter Schwarzkümmel (Nigella sativa), die Ressource für das Schwarzkümmelöl gehört zur Familie der Hahnenfußgewächse (Ranunculaceae). Seine Heimat ist Südeuropa, Nordafrika und Südwestasien.

Hervorragend für die Küche

Schwarzkümmelöl, Naturheilmittel, Immunstärkend, anti-allergen
Foto: Pixabay

Schwarzkümmelöl eignet sich hervorragend für die Küche, zur Zubereitung von Salaten, mediterranen oder orientalisch-exotischen Gerichten. Es hat einen apart würzig-orientalischen Geschmack. Und läßt sich daher auch „würzend“ einsetzen, z.B. bei Salat.

In Indien und im Mittleren Osten dienen die schwarzen, schmackhaften Samen als Pfefferersatz und zum Verfeinern von Speisen und Fladenbroten.

Inhaltsstoffe

Schwarzkümmelöl ist reich an Linol- und Ölsäure und Palmetinsäure. In erster Linie enthält das Schwarzkümmelöl mehrfach ungesättigte Fettsäuren, und zwar mit einem Anteil von bis zu 60 %. Es enthält lebenswichtige Aminosäuren wie Asparagin, Glutamin, Glyzin, Lysin, Threonin und Tyrosin. Ausserdem einige Vitamine: Vitamin C, die Vitamine B2 und B6, Vitamin E. Ausserdem wichtige Stoffe wie Biotin, Beta-Karotin, Magnesium, Folsäure und Selen.

Schwarzkümmelöl – DAS traditionelle Naturheilmittel aus dem Orient.
Wachsendes Interesse
und in der westlichen Welt.

Es gilt traditionell im asiatischen Raum als Allheilmittel gegen nahezu jedes gesundheitliche Problem (seit tausenden von Jahren bekannt, vorderasiatische und nordafrikanische Kulturen).

Therapeutisch sehr bedeutend ist Schwarzkümmel in der traditionellen indischen Medizin wie der Ayurvedischen Heilkunde. In der westlichen Welt war er jedoch relativ unbekannt. Seit 1964 wurden mittlerweile hunderte wissenschaftliche Studien veröffentlicht, die sich in irgendeiner Form mit Schwarzkümmel befasst haben.
Medizinisch sehr gut belegt in der westlichen Heilkunde ist bereis seine Wirksamkeit bei Atemwegserkrankungen wie Nebenhöhlenentzündung, Bronchialerkrankungen, Asthma, Heuschnupfen.

Als „Nahrungsergänzungsmittel“ und insgesamt hat Schwarzkümmelöl vielfältige Wirkungen auf die Gesundheit.
Es wird auch sehr umfassend in der Naturheilkunde und auch von Heilpraktikern eingesetzt. Es wirkt immunstärkend und soll sogar gegen Allergien helfen, denn es reduziert die Bildung von Histamin (wird für Autoimmunreaktionen verantwortlich gemacht). Das Öl gilt  als unkompliziertes Naturheilmittel. Wissenschaftler enthüllten in den letzten Jahren detailliert das, was traditionelle Heilkundige im Orient schon lange wussten: Seine innerliche wie äußerliche Anwendung soll vielen Beschwerden vorbeugen, sie lindern oder/und positiv beeinflussen.

Einnahme: bis zu 3 Teelöffel voll (ca. 2-6 g) über den Tag verteilt, oder eben mit dem Essen (z.B. Salat).

In einer aktuellen Studie mit Hunden wurde gezeigt, dass Schwarzkümmelöl (innerlich verabreicht) gegen Zeckenbefall hilft.

Die Wirkungen von Schwarzkümmelöl sind bekannt bei vielen Frauenleiden, bei Hauterkrankungen, Allergien, Bronchialerkrankungen und vielem mehr.  
Es unterstützt unter anderem die Synthese von Prostaglandinen, (hormonartige Substanzen, die die Immunabwehr unterstützen) und regt die Zellerneuerung an. Dies wirkt sich z.B. sehr positiv auf das Erscheinungsbild der Haut aus, die Haut wird prall und glatt; Reizungen und  Erneuerungsstörungen wird entgegengewirkt.

 Die positiven Eigenschaften, die Schwarzkümmel seit 2000 Jahren zugesprochen werden, konnten z. T. auch wissenschaftlich nachgewiesen werden. Schwarzkümmel soll:

  • schmerzlindernd
  • entzündungshemmend
  • antibakteriell
  • antiviral
  • antifungal
  • gegen Geschwüre
  • blutdrucksenkend
  • antioxidativ
  • schützend vor strahlungsinduziertem oxidativem Stress
  • entkrampfend
  • bei Magen- und Darmbeschwerden, Krämpfen und Blähungen
  • bronchospasmolytisch (den Tonus der Bronchialmuskulatur senkend)
  • antidiabetisch
  • Insulin sensibilisierend
  • Interferon induzierend
  • die Leber schützend
  • die Nieren schützend
  • den Tumor Nekrose-Faktor Alpha hemmend
  • bei Asthma, Bronchitis
    wirken.